Informatik, Strategien & Prozesse




Die e-comtrust unterstützt ihre Kunden bei der Planung, Beschaffung, Einführung und dem Betrieb von Informations- und Kommunikationssystemen.

Die e-comtrust hat langjährige Erfahrung im Management von komplexen ICT-Projekten. Ein methodisches Vorgehen, eine professionelle Projektleitung sowie klare geregelte Zuständigkeiten und Aufgaben sind die Grundlagen für ein erfolgreiches Projekt. Unsere Spezialität ist das Einbinden der rechtlich relevanten Gesichtspunkte bereits beim Start und während der Projektarbeiten.

Unsere Kompetenzen umfassen:  
                                                                  
  • Projektmanagement
  • Projektcontrolling
  • Risikomanagement
  • ICT-Verträge
  • Vorbereitung von Rechtsprozessen
  • Unterstützung in Rechtsdurchsetzungen
  • (Mängel, Gewährleistung, Forderungen etc.)
  • Informatikstrategie
  • Systemevaluation
  • Submission nach GATT/WTO
  • IT-Projektmanagement
  • IT-Projektcontrolling
  • Prozessdesign
  • Qualitätsmanagement
  • Portfoliomanagement
  • Evaluation und Review
  • Kriterienkataloge
  • Checklisten und Standardwerkzeuge (z.B. eVal+)
  • IT-Service-Management
  • Vertragswesen
  • Datenschutz
  • IT-Benchmarking
  • Informations- und Datenlogistik
  • IT-Outsourcing
  • Software-Hinterlegung (Escrow)

Die e-comtrust unterstützt ihre Kunden zudem bei der Entwicklung, Gestaltung und Umsetzung von Strategien und Prozessen:                                                                                                                    
                             
  • Strategische Informatikplanung
  • Qualitätsmanagement
  • IST-Analysen
  • SOLL-Konzepte
  • Interimsmanagement
  • Krisenmanagement

Aktuell bei e-comtrust

Umfang der Informationspflicht eines Unternehmers zur alternativen Streitbeilegung

17.10.2019 - Der BGH hat mit Urteil ZR 265/18 vom 21.08.2019 entschieden, dass die auf einer Webseite und/oder in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Unternehmers enthaltene Mitteilung, die Bereitschaft zu einer Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle könne „im Einzelfall“ erklärt werden, nicht ausreichend klar und verständlich im Sinne des § 36 Abs. 1 Nr. 1 VSBG ist. Die Mitteilung lässt offen, von welchen Kriterien der Unternehmer seine Entscheidung abhängig macht, sich auf eine Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle einzulassen und zwingt der Verbraucher daher zu Nachfragen.

›› zum kompletten Artikel