« Zurück zur Übersicht

Diskriminierung nicht binärer Personen im Online-Shop

Verfasst am 14.04.2022
Wenn in einem Online-Shop bei der Geschlechtsangabe nur "Frau" oder  "Herr" gewählt werden kann, ist dies - laut dem Obergericht von Karlsruhe - eine Diskriminierung nicht binärer Menschen.
Das Obergericht Karlsruhe hat entschieden, dass eine Person des dritten Geschlechts diskriminiert wird, wenn diese im Online-Bestellprozess nur zwischen den zwei binären Geschlechtern ("Frau"/"Herr") auswählen kann. Ein Anspruch auf Entschädigung ergibt sich daraus jedoch nicht automatisch.
Dazu die Ausführungen von Argonita Ameti, MLaw: Hier

Aktuell bei e-comtrust

Microsoft-Produkte aus der Cloud

23.05.2022 - Analyse und kritische Bewertung des Regierungsbeschlusses des Kantons ZH Nr. 2022-0542 vom 30.3.2022 zur Risikobeurteilung eines "lawful access": Standartvorgaben durch Anwendung der Risikobewertungsmethode David Rosenthal; Gegenargumentation der österreichischen Datenschutzaufsicht im Bescheid vom 22.4.2022.

›› zum kompletten Artikel