« Zurück zur Übersicht

Verbot öffentlicher Fachwerbung im Internet

Verfasst am 03.07.2017
Die geplante Änderung der Arzneimittelverordnung hat Auswirkungen auf Fachwerbung im Internet. Diese darf nicht mehr öffentlich zugänglich sein.

Im Rahmen der geplanten Änderung der Arzneimittelverordnung (AWV) verlangt Art. 3 Abs. 2 revAWV neu, dass für Fachwerbung im Internet ausdrücklich ein Passwort verlangt wird.

"Fachwerbung darf nicht im Internet öffentlich zugänglich gemacht werden. Sie muss mit einer geeigneten technischen oder passwortgeschützten Zugangsbeschränkung versehen sein und darf nur Personen nach Absatz 1. zur Verfügung gestellt werden."

Die neue Vorgabe der Verwaltung wurde in einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts bestätigt. (BVGer, Urteil C-473/2007 com 24. April 2009)

Aktuell bei e-comtrust

Bundesrat will gegen hohe Roaming-Tarife vorgehen

07.09.2017 - Der Bundesrat hat die Botschaft zur Teilrevision des Fernmeldegesetzes (FMG) an seiner Sitzung vom 6. September 2017 verabschiedet. Dabei will er gegen unverhältnismässig hohe Roaming-Tarife und unerwünschte Werbung vorgehen. Die Regierung hat Änderungen des Fernmeldegesetzes beschlossen, die das ermöglichen. Das Parlament muss nun darüber entschieden

›› zum kompletten Artikel